Samstag, 16. Dezember 2017

Kunterbunter Advent - Tag 16 - Aufgewärmte Karamellsauce


An dieser Stelle hätte ich euch wirklich gerne eine andere Variante Karamellsoße gezeigt. Ich habe sogar gestern abend bis spät in die Nacht getüftelt und 3 verschiedene Rezepte probiert. Doch egal was ich angestellt habe: Es ging entweder schief, war verbrannt oder einfach nicht so lecker, wie die


, die ich euch schon vor 3 Jahren gezeigt habe :)

Also wärmen wir das Rezept hier nochmal auf, denn eine Karamell Soße ist Bestandteil eines leckeren Getränks, das ich euch bald noch zeigen möchte. Immerhin kann ich euch so auch einige neue Tipps geben.

Für ca 500ml nehmen wir:

  • 400g Zucker
  • 200g Butter
  • 250ml Sahne
  • 2-3 TL Salz

1. In einem großen Topf bei mittlerer Hitze den Zucker unter ständigem Umrühren schmelzen und leicht braun werden lassen. Eben Karamell-farben. Wird sie zu dunkel schmeckt die Soße bitter und eben verbrannt.

2. Dann nach und nach die Butter unterrühren. Vorsicht, das schäumt etwas.

3. Nun die Sahne zugeben und noch mehr aufpassen: Der heiße Dampf kann einem verbrannte Finger bescheren! Trotzdem rühren wir fleissig weiter. 

4. Jetzt geben wir 2-3 TL Meersalz zu. Ich war vorsichtig mit 2 Löffelchen und man schmeckt eigentlich nichts vom Salz. Das Karamell nun etwas abkühlen lassen (jetzt wird es auch etwas cremiger und ist nicht so dünnflüssig) bevor es in ausgekochte Gläser gegeben wird. Gut verschließen , aber nicht auf den Kopf stellen, denn ein Vakuum bildet sich auch ohne drehen und so lösen sich auch keine Weichmacher aus dem Deckel.

Einmal geöffnet hält sich die Caramel Sauce im Kühlschrank  mindestens 2 Wochen. Doch nach meiner Erfahrung wird das niemand brauchen :) 

Die Karamellcreme kann man super über frisch geschnittene Äpfel träufeln, über ein paar Kugeln Eis geben, man benötigt sie für manche Kuchen oder nascht einfach mit dem Löffel oder, oder, oder. 

Und bald zeige ich euch, wie ich die Soße für mein Lieblingsgetränk des Winters nutze.

Lasst es euch schmecken!


Freitag, 15. Dezember 2017

Kunterbunter Advent - Tag 15 - weihnachtliche Orangenmarmelade


Normalerweise muss es bei mir schnell gehen und trotzdem lecker sein. Heute weiche ich etwas ab. Die Marmelade, die ich euch heute zeigen möchte, ist schon ziemlich aufwendig und ich stand fast 1 1/2 Stunden in der Küche. Aber sie ist sooooo lecker und so lohnt sich der ganze Aufwand wirklich.


Ihr braucht

  • 75g Kumquats
  • 6-9 Orangen
  • 1 Sternfrucht
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 2 Kardamomkapseln, etwas angestoßen
  • Mark einer Vanilleschote oder etwas geriebene Vanille
  • 1kg Gelierzucker 1:1

Die Kumquats waschen, halbieren und in kochendem Wasser 2 Minuten blanchieren. Dann in eiskaltem Wasser abschrecken. Ich habe sie dann noch in Ringe geschnitten aber das muss nicht sein.

Die Sternfrucht in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.

4-5 Orangen mit einem scharfen Messer so schälen, dass keine weiße Haut mehr zu sehen ist. Dann vorsichtig die Filets zwischen den Trennhäuten herausschneiden. Die Trennhäute aber nicht wegwerfen, sondern auspressen und den Saft auffangen. Ihr solltet etwa 300-350g Orangenfilets erhalten. Die übrigen Orangen auch auspressen. In einem Messbecher die Orangenfilets und den Saft abmessen. Es sollten ca. 750ml ergeben. Bei mir waren das genau 8 Orangen. Je nach Größe kann das aber variieren.


In einem hohen Topf alle Zutaten mischen und unter Rühren aufkochen. Dann 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Vorsicht: Bei mir kam das wirklich sehr hoch! Evtl kurz von der Herdplatte nehmen um die Hitze zu reduzieren.


Nun noch heiß in ausgekochte Gläser füllen und gut verschließen. Ich habe mich heute für die Tulpengläser von WECK entschieden.


Die Marmelade schmeckt wirklich gut und ist auch ein ansprechendes Geschenk. Auch ohne weiteres Einkochen hält sie sich unbegrenzt wenn ihr sauber gearbeitet habt.

Esst ihr auch so gerne Marmelade wie wir? Schreibt mir doch eure Lieblingssorte in die Kommentare!

Viele Grüße

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Kunterbunter Advent - Tag 14 - Fensterbilder mit Kreidestift


Dieses Jahr sind weihnachtliche Kreidezeichnungen an den Fenstern und auch Türen der absolute Trend. Da sowas meist an mir vorbeigeht war ich viel zu spät dran und an den meisten Fenstern hingen schon die Lichterketten.

Da ich diese Bilder aber selbst total schön finde, freut es mich ungemein, dass mir Frau Shopping erlaubt hat ihren Blogbeitrag zu verwenden um auch euch diese zu zeigen. Kennt ihr Frau Shopping schon? Hier geht es zu ihrem Blog (KLICK). Frau Shopping kauft gerne mal ein und berichtet dann. Sei es Schokolade, Duftkerzen oder Nagellack. Auf Facebook lässt sie uns auch an der Entwicklung ihres Sohnes teilhaben, der nur ein paar Monate älter ist als Jonathan. Daher ist es mir eine Ehre ihre Fotos verwenden zu dürfen.


Ist das nicht hübsch? Und die Stifte bekommt man fast überall. Verwendet hat Frau Shopping das 5er Set von Profissimo, der Hausmarke von dm. Aber auch der Stift von Edding findet in ihrem Beitrag zu den Kreidezeichnungen ihr Lob.

Auf Pinterest gibt es (wie zu jedem Thema) viele Anleitungen und Ideen, die ihr einfach ausdrucken und nachzeichnen könnt. Super schöne Bilder gibt es in dem Buch von Bine Brändle "Vorlagenmappe Fensterdeko mit dem Kreidemarker" Allerdings ist dieses überall ausverkauft. Für nächste Weihnachten aber bestimmt eine gute Anschaffung.


Die Zeichnungen sind nicht schwer und auch Frei Hand kann man tolle Sachen zaubern. Wenn ich das so lese juckt es mich in den Fingern, denn es scheint süchtig zu machen.

Auch das Entfernen ist kein Problem. Einfach mit einem feuchten Lappen abwaschen. So kann man auch kleine Patzer mit einem Wattestäbchen korrigieren.

Kennt ihr diese Kreidebilder und habt vielleicht schon selbst die Fenster bemalt? Erzählt mir doch, was ihr davon haltet.

Liebe Grüße


Mittwoch, 13. Dezember 2017

Kunterbunter Advent - Tag 13 - selbst gemachter Vanille Extrakt


In den meisten Plätzchenrezepten, die ich euch gezeigt habe wird Vanille Extrakt verwendet. Und heute zeige ich euch, wie ihr diesen ganz einfach selbst herstellen könnt.


Man nehme

  • 1 Flasche Vodka
  • 4-6 Vanilleschoten
  • 1-2 Monate Zeit

Aus der Flasche ein klein wenig abgießen, so dass Platz für die Vanilleschoten ist. Diese der Länge nach aufschneiden und das Mark auskratzen. Dieses nun aber zusammen mit den Schoten in die Flasche geben. So verteilt sich die Vanille nur schneller.


Nun einfach stehen lassen und ab und an mal schütteln. Die Vanille verteilt sich nun im Vodka und nach ca. 1-2 Monaten, wenn die Farbe schön goldbraun ist, hat man den fertigen Extrakt.


Ich lasse die Vanilleessenz einfach weiter in der Flasche mitsamt der Schoten und filtere nur nach Bedarf für die jeweiligen Rezepte. Wenn ich ein Fläschchen abfülle zum Verschenken, filtere ich dieses durch Kaffee- oder Teefilter um keine Schwebstoffe zu haben. Diese schaden zwar nicht, sehen aber unschön aus.


Den Extrakt verwende ich hauptsächlich beim Backen, wo der Alkohol verfliegt, doch auch in Desserts schmeckt ein kleiner Schluck ganz vorzüglich.

Viel Spaß beim Testen wünscht

Dienstag, 12. Dezember 2017

Kunterbunter Advent - Tag 12 - DIY Weihnachtskarten


Da ich dieses Jahr leider keine Zeit gefunden habe Weihnachtskarten zu basteln griff mir die liebe Katrin nochmal unter die Arme. Und ihre Bastelei ist einfach, schnell gemacht und sooo hübsch:


Heute möchte ich euch zeigen, wie einfach man seine Weihnachtskarten selbst basteln kann.
Klar, die meisten werden sagen, dass sie gar keine Bastelmaterialien daheim haben, aber heute zeige ich wie man schnell, einfach und mit wenigen Materialien eine Karte selbst gestalten kann.

Dazu benötigt ihr:

  • Einen Karten-Rohling (Alternativ könnt ihr aus Tonpapier o.ä selbst eine Karte falten)
  • Einen Briefumschlag
  • Ein kleines Stück weißes Papier
  • Ein kleines Stück rotes Papier (alternativ einen Roten Filzstift)
  • Bleistift zum Vorzeichnen
  • Kleber (ich habe einen Kleberoller verwendet, aber ein normaler Klebestift tut es natürlich auch)
  • Schere
  • Schwarze Fineliner / Stifte

Als erstes gibt es eine Weihnachtsmütze. Dazu auf das kleine weiße Stück Papier den Fell-Rand und die Fell-Bommel aufzeichnen. Auf das Rote Stück Papier wird eine Mütze aufgezeichnet. Alternativ kann diese auch auf das weiße Papier gezeichnet werden und dann mit dem roten Stift bemalt werden.

Diese drei Dinge anschließend ausschneiden und zu einer Mütze zusammenkleben.



Nun kommt wird die Mütze auf die Karte geklebt. Wo auf die Karte ist euch natürlich selbst überlassen. Ich habe mich für die rechte untere Ecke entschieden.


Als nächstes habe ich in die linke obere Ecke die Weihnachtsgrüße mit dem schwarzen Stift geschrieben. Ich habe mich für „Fröhliche Weihnachten“ entschieden, aber auch das kann beliebig ausgetauscht werden.
Abschließend erfolgt die Verzierung. Ich habe ein paar kleine Sterne aufgemalt und das Ganze mit einem Doodle-Rand verbunden. 


Da mir noch etwas gefehlt hat, habe ich einen kleinen silbernen Deko-Stern aufgeklebt.


Und schon habe ihr eine wunderschöne selbst gestaltete Weihnachtskarte. Viel Spaß beim Nachbasteln.


Vielen Dank Katrin für die tolle Idee. Wer weiß, vielleicht komme ich doch noch rechtzeitig zum Basteln!

Habt ihr eure Weihnachtspost schon versendet oder schreibt ihr überhaupt welche? Verratet es mir doch in den Kommentaren.

Liebe Grüße