Dienstag, 30. August 2016

Mexikanische One Pot Pasta

Ich bin ja ein absoluter Fan der OnePotPasta, die seit einiger Zeit die Gemüter spaltet. Die einen sagen die Nudeln würden verkochen oder es würde alles zu einheitlich schmecken, die anderen - zu denen ich zähle - sagen, man muss nur rechtzeitig den Topf vom Herd nehmen, dann ist nichts verkocht und der Zeitfaktor ist unschlagbar.


Wie hier schon gezeigt experimentiere ich gerne auch mit anderen Rezepten als meinem Grundrezept und habe heute eine mexikanische Variante getestet. Diese kam bei meinen Testessern so gut an, dass sie für nächste Woche gleich nochmal geordert wurde. Und obwohl es ein klein wenig mehr Aufwand ist als das Grundrezept mache ich das doch gerne.

Wir brauchen für 3-4 Portionen:

  • 500g Hackfleisch
  • 200g Nudeln
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose gestückte Tomate
  • 1 kleines Glas Salsa
  • 100 ml Wasser
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Chilipulver nach Belieben
  • 200g Cheddar, gerieben
  • ca. 150g frische Tomatenstückchen 
  • 1 Avocado

Das Hackfleisch in einem großen Topf anbraten und alle Zutaten bis auf die frischen Tomaten, Käse und Avocado hinzugeben.
Köcheln lassen bis die Nudeln gar sind und vom Herd nehmen. Die Tomatenstückchen und den geriebenen Käse unterrühren und nochmal abschmecken. Sieht nicht so hübsch aus, ist aber mega lecker!


Dierekt auf dem Teller mit Avocadostücken oder -scheiben garnieren und nach Belieben mit Creme fraiche genießen.


Ich hoffe es schmeckt euch so gut wie uns!

Montag, 22. August 2016

Freizeitparktest mit Einjährigem - Tripsdrill ist auch für kleine Kinder

Ich bin zurück aus der Sommerpause und freue mich euch von all unseren Abenteuern berichten zu können und meine Experimente in der Küche mit euch zu teilen. Heute berichte ich aber erst mal von unserem Test im Freizeitpark Tripsdrill.

Hier in der Umgebung gibt es gleich zwei Freizeitparks. Ich wollte im Urlaub unbedingt testen, ob Tripsdrill auch schon etwas für die Allerkleinsten ist. Zur Erinnerung: Jonathan ist gerade mal ein Jahr alt und mein Patenkind Mila ist 3 geworden und durfte mit. Ich war eher skeptisch, denn auch wenn ich schon länger nicht mehr in Tripsdrill war, so waren wir häufiger in anderen Parks und konnte mir nicht so recht vorstellen, wie wir Jonathan beschäftigt bekommen sollten, während wir Erwachsenen gerne etwas fahren würden, aber sich doch immer einer ums Kind kümmern muss.


Vorweg kann ich schon mal verraten: Ja, in Tripsdrill haben auch die Kleinen schon jede Menge Spaß!


Wir gingen an einem Donnerstag und trotz der Sommerferien hier in Baden-Württemberg war es nicht übermäßig voll. Wer außerhalb der Ferien gehen kann wird wohl noch schneller die Attraktionen nutzen können, aber wir fanden die Schlangen im Vergleich zu anderen Parks eher kurz.


Von aktuell 29 Fahrgeschäften konnte Jonathan bei 10 mitfahren und Mila sogar bei 19. Ich hätte gedacht, dass sich das weniger lohnt - vorallem da der Eintritt bis 4 Jahre kostenlos ist. Daher war es für uns ein voller Erfolg. Und wenn einer von uns mit Mila gefahren ist, hatte Jonathan mit dem anderen viel Spaß beim Zukucken, beim "sudlen" (plantschen) in diversen Wasserläufen und Brunnen oder anderen Attraktionen zum Schauen (z.B. die Vogelhochzeit). Außerdem gibt es auch einen großen Indoorspielplatz, so dass selbst bei Regenwetter für Beschäftigung gesorgt ist.



Ich war auch sehr überrascht über die Preise für Essen, Trinken und Süßigkeiten. Im Vergleich zu anderen Parks sind diese nicht ganz so abgehoben. Natürlich etwas teurer als sonst, aber eine Tüte Pommes für 3 Euro ist hier auf Jahrmärkten z.B. normal oder ein Schnitzelteller mit Pommes für ca. 10 Euro fast schon günstig. Wir haben jedoch auch darauf verzichtet und hatten ein Picknick eingepackt. So konnte Jonathan gewohnte Sachen essen und Dreck machen wie er wollte. Alles in einem Rucksack verstaut, in den Bollerwagen geladen und schon konnte Mila sitzen und wir mussten nichts tragen.

Kurz vor dem Heimgehen bekamen dann alle noch ein Eis (um die 2 Euro) und alle waren glücklich und der Geldbeutel wurde nicht weiter stapaziert.


Mit dem Eintritt in den Freizeitpark kann man übrigens auch am gleichen Tag den Wildtierpark kostenlos besuchen. Dieser ist auch sehr toll gemacht und interessant. Wir waren im April im Wildtierpark ohne den Freizeitpark zu besuchen und Jonathan war schwer begeistert von all den Tieren. Für den ein oder anderen rechnet sich vielleicht auch schon das Jahresticket, so kann man in aller Ruhe jeden Park ausführlich besuchen.



Wir werden auf jeden Fall bald wieder Gast sein und freuen uns schon jetzt.








Fotos mit freundlicher Genehmigung von Tripsdrill (meine Kamera hat gesponnen :) )