Donnerstag, 15. Dezember 2016

Kunterbunter Advent - Tag 15 - Erdnuss Fudge


Wer meinem Blog schon länger folgt erinnert sich vielleicht noch daran, dass ich mit Fudge auf dem Kriegsfuß stehe. Doch ich habe jetzt eine Wunderwaffe: Den Slowcooker!


Leider kann man nicht jede Art von Fudge darin machen, denn in einigen Rezepten muss eben Zucker karamelisiert werden und dazu wird der Crockpot einfach nicht heiß genug. Aber es gibt auch viele Rezepte mit Schokolade bzw Kuvertüre und Sahne, die man richtig gut im Slowcooker machen kann, weil man die volle Kontrolle über die Konsistenz hat während es im Wasserbad doch deutlich schneller geht und man aufpassen muss den Zeitpunkt nicht zu verpassen. Aber natürlich kann man es mit genügend Aufmerksamkeit trotzdem wunderbar im Wasserbad auf dem Herd machen. Also keine Sorge wenn ich euch noch nicht mit dem Slowcookervirus angesteckt habe :)


Für das Erdnussfudge braucht ihr:

  • 200 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 100 g Vollmilch-Kuvertüre
  • ca 200 g gesüßte Kondensmilch
  • 25 g Butter
  • 2 EL Sahne
  • 75 g Erdnussbutter, mit oder ohne Stückchen
  • 50 g Erdnüsse, grob gehackt
Die Kuvertüre grob hacken und zusammen mit der gesüßten Kondensmilch, Butter und Sahne in den Innentopf des 1,5 Liter Slowcookers geben.


Nun auf Low stellen und alle 30 Minuten gut umrühren. Das Ganze so lange machen bis sich eine glatte Masse gebildet hat. Bei mir war das schon nach 1,5 Stunden so, bei anderen hat es 2 Stunden oder länger gedauert, da nicht jeder Topf gleich heizt.

Das war nach 30 Minuten und man sieht, dass es noch keine einheitliche Masse ist.

Die Erdnussbutter in einem kleinen Gefäß erwärmen bis sie recht weich ist (z.B. in der Mikrowelle) und dann Streifen in die Schokomasse ziehen, aber nicht zu sehr unterrühren.

Dann die Schokomasse in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Meine war fast schon zu groß und das Fudge dann recht flach. Eine große Kastenform sollte perfekt sein.


Auf das Fudge nun die grob gehakten Erdnüsse geben und etwas eindrücken sonst fallen sie nachher zu leicht ab.

Im Kühlschrank ca. 4 Stunden komplett auskühlen lassen und dann in Stücke schneiden. Bis zum Genießen oder Verschenken kühl und trocken lagern.


Wer das Fudge im 3,5-Liter-Crockpot machen möchte sollte mindestens die doppelte Menge nehmen, da es sonst zu wenig ist und anbrennen kann. Das gibt dann zwar viel Fudge, aber ich bin sicher ihr findet dankbare Abnehmer :)

Fröhlichen Advent wünscht

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen