Montag, 10. Juli 2017

Alas Kunterbunt jetzt bei Instagram


Leider liegt der Blog hier immer noch auf Eis, denn für mich geht die gemeinsame Zeit mit der Familie vor. Und die verfliegt mit einem aufgeweckten Zweijährigen gerade zu.

Doch geschwind ein paar schöne Fotos zu machen dauert ja nicht lange. Und mit meinem schicken neuen Handy werden die Fotos auch noch richtig gut. Daher bin ich seit heute auch bei Instagram und zeige dort meine Werke und Kochkünste.


Ihr findet mich unter alas_kunterbunte_Welt. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir dort folgt bis es auf dem Blog auch mal wieder weiter geht (allerspätestens zum Adventskalender! Versprochen!)

Sonntag, 5. März 2017

Die Sache mit dem Schlaf...


Jeder von uns braucht Schlaf. Der eine etwas mehr, der andere etwas weniger. Wie fast alle Eltern von kleinen Kindern, bekommen wir nicht so arg viel davon ab. Doch gerade für mich, die ich recht viel Schlaf brauche um fit und ausgeruht zu sein, ist es hart, dass mein Kleiner seit Weihnachten nicht mehr durchschläft.


Woran das liegt weiß niemand und ich weiß daher natürlich nicht, wann es enden wird. Ich weiß nur, dass ich seit Monaten super früh ins Bett gehe um die schlechten Nächte auszugleichen.

Das soll nun aber kein Gejammer werden, sondern ist die einfache Erklärung, warum ich gerade absolut nicht zum bloggen komme. Für einen Post benötige ich meist um die 2 Stunden. Mal mehr, mal weniger, je nach Bildern und Länge. Doch gerade bin ich froh, wenn ich abends eine Stunde nur für mich habe. Und an den Wochenenden ist mit einem knapp 2-Jährigen auch echte Action angesagt.

Allerdings kochen wir trotzdem tolle Rezepte und mit Ostern und dem anstehenden Geburtstag gibt es mehr als genug , das ich euch zeigen möchte. Ich habe also die Hoffnung, dass es bald besser wird.

Doch vorerst mache ich leider schweren Herzens mal wieder eine Blogpause. Ich hoffe, dass ihr mir trotzdem weiter folgt und ich euch bald wieder mit meinen Tipps und Tricks erfreuen darf.

Bis dahin

Samstag, 21. Januar 2017

Hustensaft aus schwarzem Rettich


Leider leider ist es hier schon wieder viel zu ruhig. Aber mich zwingt die dritte Bronchitis diesen Winter zur Pause und Ruhe. Denn unser kleiner Kitagänger schleppt jede Erkältung nach Hause und versorgt uns großzügig mit seinen Krankheiten.

Und so wechseln mein Mann und ich uns ab oder sind gleich beide krank. Jammern hilft nix, aber man entwickelt Geheimwaffen. Und eine dieser Geheimwaffen gegen Husten ist der selbstgemachte Hustensaft aus schwarzem Rettich.


Das ist schnell angesetzt, läuft über Nacht und man hat einen starken Saft ohne Chemie, der zumindest bei uns super schleimlösend wirkt.

Man kaufe einen möglichst großen schwarzen Rettich. Gerne Bioqualität und schön fest soll er sein.

Davon schneidet man den Kopf mit dem Grün ab und höhlt den Körper etwas aus. Das geht mit einem Löffel oder einem Eisportionierer recht gut. Dann ein Loch nach unten durchstechen. Sehr gut geht das mit Schaschlikspießen aus Metall.


Das Rettichfleisch, das man herausgekratzt hat, nun klein schneiden und mit Kandis oder Rohrohrzucker vermengen und wieder in den Rettich füllen. Es passt natürlich nicht alles hinein. Den Rest kann man für einen zweiten Durchgang in einer geschlossenen Dose aufbewahren. Beim zweiten Durchgang einfach noch etwas mehr vom Rettich herauskratzen und den Rest einfüllen.

In den Rettich habe ich nun auch noch einen Esslöffel Honig gegeben, der ja auch viele heilenden Kräfte hat. Diesen nur bei Kindern unter einem Jahr weglassen, da er Botulismus verursachen kann. Auch Zwiebelstückchen können mit dazugegeben werden, weil auch diese schleimlösend sind.


Dann den Deckel wieder auf den Rettich legen und auf ein Glas setzen. Über Nacht stehen lassen, damit der gewonnene Hustensaft durch das Loch nach unten ins Glas läuft. Am nächsten Tag kann der Saft in eine Flasche umgefüllt werden. Im Kühlschrank ist der Saft ca. 1 Woche haltbar.

Erwachsene nehmen täglich 3 Esslöffel zu sich, bei Kindern niedriger dosieren. Hier fand ich unterschiedliche Angaben im Netz und habe meinem 18 Monate altem Sohn 2 TL am Tag gegeben.


Wie gesagt wirkt der Hustensaft schleimlösend, daher sollte bei einer Bronchitits viel getrunken werden, damit der Schleim auch abtransportiert werden kann. Außerdem nicht anzuwenden bei trockenem Reizhusten. Er schmeckt auch nicht scharf sondern etwas nach dem Rettich aber hauptsächlich süß.

Falls es euch auch erwischt hat: Gute Besserung! Es schniefen ja gerade fast alle...

Freitag, 6. Januar 2017

Tortelliniauflauf mit Käsesoße

Na seit ihr auch gut ins neue Jahr gestartet? Hier herrscht schon wieder der übliche Wahnsinn und leider macht mein Rücken noch nicht ganz, was er soll.



Da muss es bei mir in der Küche noch viel schneller gehen als sonst schon. Doch der Tortelliniauflauf, den ich euch heute zeige, erfüllt das für mich komplett. Dabei ist er super simpel und mega lecker.

Ich nehme:

  • 400-500 vorgegarte Tortellini aus dem Kühlregal
  • 1 kleine Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gewürfelt/gepresst
  • 150g Tiefkühlerbsen
  • 2 EL Butter
  • 150 ml Sahne
  • 200 g Schinken
  • 150 g Käse, gerieben
  • Salz und Pfeffer

Noch kurz etwas zu dem Schinken:

Für schöne (Koch-)Schinkenwürfel am besten an der Wursttheke nach einer ca. 1 cm dicken Scheibe Schinken verlangen und diese dann in Würfel schneiden. Man kann aber auch einfach den abgepackten Kochschinken in Scheiben nehmen.

In eine große Auflaufform die Tortellini, Schinkenwürfel und Erbsen verteilen.


In einem Topf die Zwiebel glasig braten, den Koblauch dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun von der Platte nehmen und Butter, Sahne und ca. 100g vom Käse unterrühren.

Die Käsesauce direkt über die Tortellini gießen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Ab in den Ofen bei 180°C für 20-30 Minuten bzw bis der Käse schön Farbe bekommen hat.


Und das ist nicht alles: Es geht noch schneller! Wer keine Lust hat mit dem Topf zu hantieren gibt die Zwiebel- und Knoblauchwürfel zu den Tortellini, streut einfach den kompletten Käse darauf, gießt die Sahne darüber und setzt darauf die Butter als Flöckchen. Wird dann allerdings nicht zu einer solch leckeren Käsesauce, geht aber nochmal schneller ;)


Hmm lecker! Das schmeckt der ganzen Familie und kann eigentlich mit sämtlichem Gemüse nachgekocht werden oder vegetarisch zubereitet werden.

Viel Spaß beim nachkochen wünscht